Dienstag, 19 November 2019

Tagungsband 2010

Pfadfinden — Eine globale Erziehungs- und Bildungsidee aus interdisziplinärer Sicht

Eckart Conze, Matthias D. Witte
Herausgeber

 

Springer Verlag für Sozialwissenschaften

Wiesbaden, 2012

ISBN 978-3-531-18138-7

Link zum Verlag  

 

Vorwort

Vor mehr als 100 Jahren begann die Ge­schichte einer Bewegung, die das Pfadfinden zum Schlüssel einer aktiven Kinder- und Ju­gendarbeit machte und heute weltweit mehr als 38 Millionen Heranwachsende zu ihren Mitgliedern zählt. Seit Robert Baden-Po­well im Jahr 1907 das erste experimentelle Pfadfinderlager durchführte, fanden seine Ideen ihren Weg in mehr als 200 Länder.

Die Pfadfinderbewegung ist heute eine inter­nationale, weltanschaulich und politisch unab­hängige Erziehungsbewegung für Kinder und Jugendliche, die für Menschen aller Nationa­litäten und Glaubensrichtungen offen steht. Sie hat das Ziel, die Persönlichkeitsentwick­lung junger Menschen und ihr gesellschafts­politisches Engagement zu fördern und im Wege des "learning by doing" eine sinn- und wertvolle Alternative zur kommerziellen Frei­zeitgestaltung anzubieten.

Von archivarischem Materialstudien und der Sammlung detailgenauer Erlebnisberichte ab­gesehen steht jedoch eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit dem Pfadfindertum, seinen pädagogischen Grundkonzepten und den geschichtlichen Wandlungsprozessen bislang weitgehend aus.

Angeregt wurde die Fachtagung durch ein Positionspapier des Gründers und heutigen Ehrenvorsitzenden des Pfadfinder Hilfsfond e.V. (PHF), Hansdieter Wittke, der dem Vorstand des PHF im Herbst 2008 seine Vorstellungen im Zusammenhang mit dem hundertjährigen Bestehen der deutschen Pfadfinder vorlegte. Darin stellte er unter anderem fest: Der PHF könne und solle – ich zitiere: „ […] etwas in Bewegung setzen, was die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Deutschland so bisher noch nicht geleistet haben: Die Grundlagen und Entwicklungen der deutschen Pfadfinder wissenschaftlich aufzuarbeiten.“ […] Weiterhin begründet er aus jahrzehntelangem direktem Einblick in die Pfadfinderszene, […] „dass die Pfadfinder ihre Jugendarbeit unterschiedlich gut machen, überzeugt von der Richtigkeit ihres Tuns. Oftmals mit herausragendem Engagement, manchmal auch, weil es immer so gemacht wurde. Mit den Inhalten ihres Tuns, den erzieherischen Vorgängen, deren umfassender Bedeutung etc. befassen sie sich eher weniger, arbeiten mehr intuitiv und mehr oder weniger „grundlagenorientiert“ organisatorisch, bündisch oder pfadfinderisch. Kaum aber wissenschaftlich, hinterfragend, bewertend und öffentlich.“ […] Ferner sei zu fragen: „Sind die Pfadfinder nicht interessiert an ihrem durchaus bemerkenswerten Erziehungssystem? Können oder wollen sie sich mit den aktuellen oder historischen Fragen und Problemen nicht auseinandersetzen? Scheuen sie gar Offenheit und Klarheit oder die Öffentlichkeit? […] Dies aufzuhellen, intellektuell zu bearbeiten und zu dokumentieren, hat die deutsche „Pfadfinderei“ offensichtlich versäumt, auf jeden Fall nicht angemessen und gezielt begonnen oder zusammengeführt. […] Unschwer ist zu erkennen, dass hier ein äußerst spannendes Kapitel deutscher unerschlossener Jugendkultur existiert und der Erweckung bedarf. […] Die zielgerichtete Herangehensweise der Träger deutscher pfadfinderischer Jugendarbeit an dieses Thema ist eine Herausforderung, deren Annahme von ihrer Bedeutung her von herausragendem eigenen Interesse ist“ – Ende der Zitate.

Diesem Gedankenentwurf hat sich der PHF letztlich angeschlossen. Als bundesweit tätiger Förderverein der Pfadfinderarbeit, hat er sich deshalb im Jubiläumsjahr der deutschen Pfadfinderbewegung zur Aufgabe gemacht, mit einer ersten Fachtagung als Impulsveranstaltung diese wissenschaftliche Auseinandersetzung in Gang zu setzen. Die Universität Marburg, Prof. Dr. Eckart Conze und Prof. Dr. Matthias D. Witte, als wissenschaftliche Leiter, sowie PHF, der die Organisation und Finanzierung übernahm, konnten - auch durch persönliche Verbindungen und Vorbereitungen von Hansdieter Wittke - für diese Idee gewonnen werden.

Es ist sicher sinnvoll und gesellschaftspolitisch lohnend, sich mit der Bedeutung der pfadfinderischen Arbeit, ihren besonderen Entwicklungen und deren Auswirkungen wissenschaftlich deutlich intensiver zu befassen, als dies nach unserer Wahrnehmung in Deutschland bisher geschehen ist. Eine systematische Aufarbeitung dieser Form von Jugendarbeit ist überfällig. Sie zu erforschen hat für die Erkenntnis der Vergangenheit, aber auch für die Position heute aktiver Pfadfinderinnen und Pfadfinder gleichermaßen besondere Bedeutung im Hinblick auf Bestandsaufnahme, bewusste Weiterentwicklung und eine Verstärkung ihrer gesellschaftlichen Wahrnehmung und Akzeptanz. Die gesellschaftliche Bedeutung dieser Jugendarbeit zu erfassen, könnte den Boden für ihre Akzeptanz verdichten.

Die Ergebnisse der ersten Fachtagung, die vom 12. bis 14. März 2010 in Wolfshausen bei Marburg stattfand, halten Sie mit diesem Buch in der Hand.

Die Fachtagung „100 Jahre Pfadfinderpäda­gogik“ mit ihrer interdisziplinären Ausrichtung hat dazu beigetragen, das historische und erziehungswissenschaftliche Wissen über diese weltumspan­nende Bewegung zu bündeln, Ergebnisse aus der Forschung zu systematisieren und zukünf­tige Forschungsfelder aufzuzeigen. Sie hat Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Pfadfinderpädagogik betrachtet und dabei sowohl deren historische Entwicklung vor dem Hinter­grund der Dynamik gesellschaftspolitischer Rahmenbedingungen als auch deren Gestalt zu Beginn des 21. Jahrhunderts beleuchtet. Sie hat exemplarisch herausgearbeitet, wie sich die Pfadfinderpädagogik über ein Jahrhundert entwickelte und veränderte, aus welchen unterschiedlichen Ideenwelten und Vorstellungen sich der erzieherische Anspruch und das erzieherische Handeln der Pfadfin­derbewegung seit ihrer Entstehung vor 100 Jahren speiste und wie schließlich zu unter­schiedlichen Zeiten unterschiedliche politi­sche, gesellschaftliche und sozialkulturelle Rahmenbedingungen die pädagogischen Vor­stellungen und das pädagogische Handeln beeinflussten.

Folgende Fragen bestimmten das Programm und wurden im Rahmen der Veranstaltung dis­kutiert:

  1. Wie prägt sich eine Pädagogik der Pfadfin­der strukturell aus?
  2. Welche Etappen der Pfadfinderpädagogik sind beobachtbar und woran waren sie kon­zeptuell orientiert?
  3. Welchen Einfluss nehmen die jeweiligen ge­sellschaftspolitischen Rahmenbedingungen auf die Pfadfinderpädagogik?
  4. Ist die Pfadfinderpädagogik eine zeitgemäße Bildungsform?

Die Fachtagung richtete sich an Per­sonen, die sich im Rahmen ihrer wissenschaftlichen Ausbildung und Tätigkeit der Pfadfinderpädagogik sowie dem erlebnis- und handlungsorientierten Erfahrungslernen in der Natur widmen. Sie zielte gleichermaßen ab auf aktive Pfadfinde­rinnen und Pfadfinder – vorzugsweise in Füh­rungsfunktion von Bünden –, die zeitgemäße Pfadfindererziehung praktizieren und weiterent­wickeln, allzu häufig jedoch ohne hinreichende Kenntnis der sie prägen­den historischen und pädagogischen Grundla­gen.

Als Initiator der ersten Fachtagung sind wir den Professoren und Institutsleitern der Phillips-Universität Marburg Dr. Eckart Conze und Dr. Matthias D. Witte außerordentlich dankbar, dass sie unsere Anregungen aufgenommen und in der Programmgestaltung insbesondere den interdisziplinären Dialog angestoßen haben. So ergab sich eine ausgesprochen fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der wissenschaftlichen Leitung einerseits, und der organisatorischen Leitung durch den PHF andererseits. Sehr dankbar sind wir den acht Referenten, die durch ihre fachlich fundierten Vorträge aus ihrem jeweiligen Forschungsgebiet die Aufmerksamkeit der Teilnehmer gewonnen und immer wieder zu lebhaften Diskussionen angeregt haben.

Dank schließlich auch den 80 Teilnehmern, die durch interessiertes Zuhören und lebhafte Diskussionen zum Gelingen der Tagung beigetragen haben. Auch sie haben uns in unserem Vorhaben ermutigt, im März 2012 eine Folgetagung mit ähnlicher Zielsetzung und Struktur am gleichen Ort durchzuführen.

Pfadfinder Hilfsfond e.V., im Februar 2011

Martin Lochter, Vorsitzender

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

logoKontaktdetails
Tel. +49 (0)221 80 13 55 55
Joerg Krautmacher

  

Konto

VolksbankViersen
Kto.   202 7000 20, BLZ 314 602 90,
IBAN: DE34 3146 0290 0202 7000 20,
BIC:   GENODED1VSN

Suche